lola 03 
 
Aus dem intimen Briefwechsel zwischen König Ludwg I. und Lola Montez wird es eine Lesung im Rahmenprogramm des Vilsecker Theater-
sommers geben.

 
Rahmenprogramm zur Uraufführung

Aufs Lola-Montez-Stück in Vilseck wird auf vielfältige Weise eingestimmt

Die Vorbereitungen für die Uraufführung "Lola Montez - die Falsche Spanierin" laufen auf Hochtouren. Bereits jetzt vor Weihnachten hat der Kartenvorverkauf begonnen ... Genaueres dazu sowie zum Inhalt des Stückes und den beteiligten Personen findet man auf der soeben freigeschalteten Homepage der Stadt Vilseck:  www.vilsecktheater.de.

Außerdem steht schon  ein Rahmenprogamm zum Premierentermin am 29. Juni fest, das sich durch das ganze Frühjahr ziehen soll. Den Anfang macht eine Lesung von Bernhard Setzwein, Autor des Stückes. Er stellt  die Lola-Montez-Bearbeitungen des von ihm sehr geschätzten Kollegen Josef Ruederer vor. Der 1915 verstorbene Autor, einer der besten, aber leider viel zu wenig bekannten Autoren der bayerischen Literatur, hat sich gleich zweimal mit der falschen Spanierin beschäftigt, in der Komödie "Morgenröte" und in dem Roman "Das Erwachen". Setzweins Ruederer-Abend wir am 22. März in Vilseck stattfinden.

Am 19. April werden in der Kulturscheune Elbart kulinarische Schmankerl vorgestellt, die eigens für den Theatersommer in Vilseck kreiert werden. Umrahmt wird die Veranstaltung mit einer Lesung aus einem aktuellen Krimi, in dem Lola Montez ebenso eine Rolle spielt.

Am 17. Mai wird Christian Höllerer, Regisseur der Freilichtaufführung, zusammen mit der Darstellerin der Lola Montez aus dem Briefwechel lesen, den König Ludwig I. mit der Tänzerin in intensivster Weise geführt hat. Die "Love letters" der beiden wurden vor Jahren mustergültig ediert und geben einen ziemlich unverblümten Eindruck dieser skandalösen Liebschaft.